Startseite
Nach Regionen
Alle Ziele
Über uns
Reiselinks
Impressum


-Suche-



 

Peking - Auf einer Chinareise lebendige Kulturgeschichte erleben

16.07.2012
von Marcel Krüger

Auf keiner Chinareise, egal ob Erlebnisreise, Kulturreise oder sogar Kreuzfahrt, fehlt ein Besuch der kulturellen und politischen Hauptstadt Peking. Die Stadt der Gegensätze zieht die Touristen mit ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten magisch an. Der Kaiserpalast, der Platz des Himmlischen Friedens, der Sommerpalast der Himmelstempel und ein Ausflug zur Großen Mauer gehören auf einer Chinareise bei jedem Pekingbesuch zum Pflichtprogramm.

Die Verbotene Stadt

Der Kaiserpalast – auch Verbotene Stadt genannt – ist das Wahrzeichen von Peking und ein Highlight auf jeder Chinareise. Der Palast, umgeben von einer 10 m hohen Mauer und einem Graben, war für 500 Jahre die Residenz des Kaisers und Machtzentrum Chinas. Durch das Mittagstor, dem mächtigsten Torgebäudes Chinas, betritt man die Verbotene Stadt. Noch lässt sich nicht erahnen welche Ausmaße die gesamte Anlage annimmt. Mit ca. 900 Palästen und Pavillons, Thronhallen und einen Palastgarten, ist die Verbotene Stadt ein Meisterwerk der chinesischen Architektur. Die Palasthallen dienen heutzutage als Museum. Darin kann ein kleiner Teil der Kunstwerke, die von unvorstellbarer Vielfalt und von unvorstellbarem Wert sind, besichtigt werden. Am Südtor können Stickereien und Seidenmalereien bewundert werden. Im Wuying Dian Komplex, westlich des ersten Hofes sind Gemälde, Kalligraphie und Druckkunst ausgestellt. Zeremonialgegenstände, Kostüme, Waffen und Musikinstrumente sind in der großen Thronhalle und in den westlichen Seitenhallen des ersten Hofes untergebracht.

Die Hinteren Seen

Die insgesamt sechs künstlichen angelegten Seen befinden sich westlich und nordwestlich der verbotenen Stadt. Die Seen, die teilweise schon in der Yuan-Dynastie angelegt wurden, werden in die drei vorderen und drei hinteren Seen unterteilt. Die Seen und ihre nähere Umgebung laden mit Brücken, Kanälen, diversen Bars, Restaurants und Kneipen zum Verweilen ein. Auf ausladenden Sofas und bequemen Sesseln kann man am West und Nordufer des südlichsten Sees die Seele baumeln lassen und entspannen. Wer sich von der chinesischen Küche überraschen lassen möchte, sollte den Hutong Nr .11 (Yangfang) aufsuchen. Hier kann man sich die Gerichte nicht selber aussuchen, sondern man muss essen, was einem vorgesetzt wird.

Karte:



Die Karte wird geladen...

E-Mail, Lesezeichen und Netzwerke

0.91
Seitenanfang
  © 2003 - 2016 Frank Budszuhn